„Wir haben uns gut verkauft“, blickt der Schwenninger Jan Hugger auf die „34.Deutschland Tour 2019“ (2.HC) zurück. Es wurde schließlich nach einer konstant guten Leistung Platz 76 in der Gesamtwertung und 24. in der U25-Nachwuchswertung, umringt von gestandenen World Tour-Profis. Nach den vier spannenden Etappen von Hannover bis Erfurt hatte der 21-Jährige 29:47 Minuten Rückstand auf den Gesamtsieger Jasper Stuyven von Trek-Segafredo.

Gute Form für die Deutschlandtour 2019. Knapp eine Woche vor dem Start des einzigen deutschen Etappenrennens der Männer-Elite mit World Tour-Charakter bestritt der Schwenninger Jan Hugger mit „Team Lotto Kern-Haus“ zwei hochklassige Eintagesrennen in Belgien und den Niederlanden. Dabei schrammt der 21-Jährige am Mittwoch beim Grand Prix Zottegem (UCI 1.1) um einen Platz knapp an den UCI-Punkten vorbei.

„Die Form sollte passen“, fasst Jan Hugger (Team Lotto Kern-Haus) kurz und bündig nach dem belgischen Eintagesrennen Antwerpse Havenpijl (UCI 1.2) mit Blick auf die kommende Deutschlandtour (29.August bis 01.09.2019) zusammen. Nach 181 Kilometern im Massensprint ausgebremst, musste sich der junge Schwenninger mit Platz 38 bei 133 Startern zufrieden geben. Beim Sieg des Belgiers Tibo Nevens war das deutsche Kontinentalteam mit fünf Fahrern ins Rennen gegangen.

Als Wasserträger und Edelhelfer zeigte der Jan Hugger im Nationaltrikot von Mittwoch bis Sonntag (31.Juli bis 4.August) eine sehr gute Leistung. Bei der 16.Ausgabe der Tour Alsace (UCI 2.2) verhalf der junge Schwenninger seinem Kapitän Jonas Rutsch (Teamkollege auch beim Kontinentalteam Lotto Kern-Haus) zum sechsten Gesamtplatz bei dem immer stark besetzten 5-Etappenrennen im Elsaß. Bundestrainer Ralf Grabsch war dann auch voll des Lobes für seine Jungs.

100 Flaschen zu siebt – die Helfer im Kontinental-Team „Lotto Kern-Haus“ hatten beim 53.GP Pino Cerami (UCI 1.1) am vergangenen Donnerstag in Belgien alle Hände voll zu tun. Dauerregen folgte am Sonntag auf dem Nürburgring. Auch hier stand Teamarbeit im Vordergrund und wurde erfolgreich erledigt.

„Wie das eben bei Kriterien so ist: Man merkt, dass Mannschaften da sind und Einzelfahrer wie Stephan Duffner (Embrace the World/RC Vllingen) und ich alleine nichts ausrichten können. Nichts desto trotz sind die Fahrer von Team Belle trotzdem bei so etwas einfach besser“, gibt Jan Hugger (Team Lotto Kern-Haus), der Elftplatzierte der Schlussetappe der HEUER-Cup-KritChallenge 2019 in Mönchweiler, zu Protokoll. Auf dem sehr schönen 1,5 Kilometer langen Rundkurs mit der ansteigenden, kräfteraubenden Zielgerade (mit 15 Höhenmetern pro Runde), erlebten die Fans und feiernde Anwohner ein schnelles Rennen der Elite-Amateure.

Noch von aktuellen Verletzungen nach einem Trainingssturz gezeichnet, startete der Schwenninger Jan Hugger (Team Lotto Kern-Haus) am Freitag bei der Deutschen Meisterschaft im Einzelzeitfahren (U23) in Spremberg/Cottbus und erkämpfte sich auf der 35 Kilometer langen Meisterschaftsstrecke den respektablen 17.Platz. Eine gute Leistung, mit der der 20-Jährige zufrieden sein kann, da er sich angesichts der Umstände nicht gezielt auf den Wettkampf „gegen die Uhr“ vorbereiten konnte und nur startete, weil er gemeldet war.

"Der erste Start iwird um 16:00 Uhr "angeschossen". Die Strecke ist ab 15:30 Uhr gesperrt, sodass die Teilnehmer sich ausführlich einfahren können.
Gefahren wird nach der Ausschreibung des Sparkassen-Nachwuchscup 2019 (SPKN).  Ab15:00 Uhr ist die Renn-Orga des SPKN vor Ort (Bauhof). Sollten sich genügen Teilnehmer für ein Laufradwettbewerb finden, wird auch eine kurze Strecke zur Verfügung stehen.
Die Altersklassen sind wie bisher: U 9, U 11, U 13, U 15 und U 17. Die Rennen werden bis etwa 17:00 Uhr dauern, danach findet zügig die Siegerehrung statt" erklärt Rennsprtkoordinator Willi Haßler. Ale weiteren Infos erfährt man im Aufmacher-Bild, dem Bericht von Albert Bantle.
 
 

Trotz perfekter Teamtaktik blieb das Kontinentalteam „Lotto Kern-Haus“ ohne Meiserchaftstrikot. Gleich zwei Deutsche Meisterschaften wurden am vergangenen Wochenende ausgetragen. Bei der Drei-Länder-Straßen-Meisterschaft der U23-Klassen von Deutschland, Luxemburg und der Schweiz im eidgenössischen Gippingen, verpasste Teamkapitän Jonas Rutsch das Meisterschaftspodest und wurde Siebter. Der deutsche Top-Favorit auf den Titel stand unter ständiger Beobachtung der Konkurrenz, die seine Attacken auf der Schlussrunde im Keim erstickten. Der Schwenninger Jan Hugger unterstützte seinen Kapitän

Wir benutzen Cookies
Diese Webseite benutzt Cookies zur Authentisierung, Navigation und für andere Funktionen. Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät abgelegt werden.

Weitere Hinweise zur Nutzung von Cookies auf dieser Seite finden Sie unter "Weitere Informationen".