Zufrieden kehrte der Schwenninger Jan Hugger (69.) von seinem Einsatz im Nationaltrikot bei der gut besetzten, fünftägigen Slowakei-Rundfahrt (62.Okolo Slovenska/UCI 2.1) zurück. Erneut war er als Helfer unterwegs. Diesmal zusammen mit Florian Stork (Development Sunweb/56.) sowie drei Fahrern von LKT Brandenburg mit Christian Koch (67.), Paul Täbling (105.) und Paul Rudys (121.). Sie standen im Dienste der Teamkollegen Philipp Walsleben (Thüringen) und Jonas Rutsch (Team Lotto Kern-Haus), die am Ende in der Gesamtwertung die Plätze 28 und 32 belegten.

117 Kilometer hatten die Elite-Fahrer bei der vorletzten Etappe der „Müller-Die lila Logistik Rad-Bundesliga“ zu absolvieren. Bei „Rund um Sebnitz“ hatte sich das Team mit Jan Hugger die Zurück-Eroberung des Bundesligaführungstrikots für Jonas Rutsch vorgenommen - und einen Sieg. „Wir sind im Großen und Ganzen ein starkes Rennen gefahren, wurden aber unter Wert verkauft!“, fasst der 20-jährige Hugger kurz und knapp zusammen.

RV Niedereschach-Junior Denis Jäckle fuhr bei der 12. Etappe des Interstuhlcups 2018 im „Kleinen Finale“,

Der Plan der Titelverteidigung ging nicht auf. Obwohl sich der Deutsche Meister vom vergangenen Jahr „Team Lotto Kern-Haus“ auf dem Traditionskurs von Genthin im Vergleich zum Vorjahr nochmals um drei Sekunden steigern konnte, musste sich die Mannschaft mit dem Schwenninger Jan Hugger dem „HERRMANN Radteam“ geschlagen geben.

 

RV Niedereschach-Junior Denis Jäckle startete nach einer fünfwöchigen Wettkampfpause bei der 10. und 11. Etappe des Interstuhlcup2018. Am Samstag wurde in Albstadt-Onstmettingen ein Bergzeitfahren in zwei Läufen ausgetragen.

„Das war eine solide Leistung“, bilanziert der Jan Hugger (Team Lotto Kern-Haus) seinen Auftritt bei der beeindruckenden Wiederauflage der Deutschland Tour, die mit hochkarätigen Spitzenfahrer besetzt war. Mit dem 47.Gesamtplatz nach vier Etappen, 737 Kilometern und insgesamt 17 Stunden und 27 Minuten im Rennsattel sowie dem 15.Platz in der Nachwuchs-Gesamtwertung, durfte der Schwenninger auch zufrieden sein. Als einer der jüngsten Fahrer im Feld der 131 Startern platzierte er sich auf den einzelnen Etappen im vorderen Mittelfeld, was zu einer ständigen Verbesserung im Gesamtklassement führte.

Nicht zufrieden mit sich und seiner Leistung zeigte sich Jan Hugger bei seinem Nationalmannschaftseinsatz nach der fünftägigen anspruchsvollen Tour Alsace (UCI 2.2), die bei den knackigen, hochsommerlichen Temperaturen fast schon zur Tort(o)ur wurde.

Grau und platt, aber in den TopTwenty – bei der 2.Sauerland-Rundfahrt mit Punkten zur „Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga“ ging es für den Schwenninger Jan Hugger vor allem darum, zusammen mit den Teamkollegen den Kapitän Jonas Rutsch zurück ins Führungstrikot zu fahren. Die „Defekt-Hexe“ machte diese Pläne am Ende zunichte. Dennoch sprangen für das Kontinental-Team drei TopTwenty-Platzierungen heraus, darunter Platz 16 für Jan Hugger.

„Es war schnell, es war nett und hat Spaß gemacht“, fasst Jan Hugger (Team Lotto Kern-Haus) die ProAm-Nacht von Hannover zusammen. 30.000 Zuschauer feuerten am Montagabend ein kleines, feines Starterfeld an – mit sieben deutschen Radsport-Profis, die zum Teil direkt von der Tour de France (endete am Sonntag in Paris) anreisten – und mit 20 Kontinentalfahrern.

Wir benutzen Cookies
Diese Webseite benutzt Cookies zur Authentisierung, Navigation und für andere Funktionen. Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät abgelegt werden.

Weitere Hinweise zur Nutzung von Cookies auf dieser Seite finden Sie unter "Weitere Informationen".