Grau und platt, aber in den TopTwenty – bei der 2.Sauerland-Rundfahrt mit Punkten zur „Müller – Die lila Logistik Rad-Bundesliga“ ging es für den Schwenninger Jan Hugger vor allem darum, zusammen mit den Teamkollegen den Kapitän Jonas Rutsch zurück ins Führungstrikot zu fahren. Die „Defekt-Hexe“ machte diese Pläne am Ende zunichte. Dennoch sprangen für das Kontinental-Team drei TopTwenty-Platzierungen heraus, darunter Platz 16 für Jan Hugger.

Nicht zufrieden mit sich und seiner Leistung zeigte sich Jan Hugger bei seinem Nationalmannschaftseinsatz nach der fünftägigen anspruchsvollen Tour Alsace (UCI 2.2), die bei den knackigen, hochsommerlichen Temperaturen fast schon zur Tort(o)ur wurde.

„Es war schnell, es war nett und hat Spaß gemacht“, fasst Jan Hugger (Team Lotto Kern-Haus) die ProAm-Nacht von Hannover zusammen. 30.000 Zuschauer feuerten am Montagabend ein kleines, feines Starterfeld an – mit sieben deutschen Radsport-Profis, die zum Teil direkt von der Tour de France (endete am Sonntag in Paris) anreisten – und mit 20 Kontinentalfahrern.

Die 9. Etappe des "Interstuhlcup 2018" wurde am Sonntag bei Königswetter in der Villinger Innenstadt ausgetragen. Der 900 Meter lange Rundkurs mit Start- und Ziel in der Bickenstraße führte etwa zur Hälfte über unangenehmes Kopfsteinpflaster und stellte hohe Ansprüche an Fahrer und Material.

„Das war der Beweis, dass Radsport Mannschaftssport ist“, fasst Jan Hugger (Team Lotto Kern-Haus) das Rennen in Reute zusammen. Denn die meisten Fahrer waren im Gegensatz zum jungen Schwenninger in größeren Teams angetreten, deren Zusammenarbeit gut funktionierte. Bereits zum 62sten Mal fand der Klassiker am Sonntag statt, ein Temporennen über 23 Runden und insgesamt 98 Kilometer. Bei Hugger kamen zudem noch die 75 Rad-Kilometer hinzu, die er von Schwenningen zum Austragungsort auf seinem Arbeitsgerät zurückgelegt hatte.

„Es war klar, dass die Entscheidung heute nur über die großen Teams gehen würde und ein Massensprint das Rennen beenden wird“, fasst Jan Hugger (Team Lotto Kern-Haus) zusammen, was schon vor dem Start auf dem topfebenen Kurs im hessischen Einhausen so gut wie klar war:„Wir wussten aber auch, dass wir uns nicht zu verstecken brauchen und unsere Taktik ist gut aufgegangen.“

Der Interstuhlcup 2018 wurde mit der siebten Etappe, einem Kriterium in Geislingen, fortgesetzt. RV Viktoria-Juniorenfahrer Denis Jäckle ging im "Kleinen Finale" an den Start. In diesem Rennen musste er gegen Fahrer der Elite C, Senioren 2 und 3, U 23, Jugend- und Juniorenfahrer antreten.

Albert Bantle/Schwarzwälder Bote/Niedereschach: Im Rahmen des von der Radsport-Interessengemeinschaft Hegau (RIG) ins Leben gerufenen Sparkassen-Cup, sollen jugendliche Neueinsteiger für den Radsport begeistert werden. Hierzu fanden und finden das ganze Jahr 2018 über, Rennen in Gottmadingen, Volkertshausen, Singen, Konstanz, Orsingen, Schiggendorf-Baitenhausen, Büßlingen, Pfullendorf, Donaueschingen, Steißlingen, Mühlhausen-Ehingen und in Niedereschach statt.

Bereits zum elften Mal findet am kommenden Samstag, 30.Juni 2018, das Anfängerrennen für die kleinsten Radler und Radlerinnen ohne Lizenz im Niedereschacher Industriegebiet statt. Seit zehn Jahren organisiert der RV Viktoria Niedereschach damit eine Etappe der Anfänger-Rennserie der RIH Hegau.

Wir benutzen Cookies
Diese Webseite benutzt Cookies zur Authentisierung, Navigation und für andere Funktionen. Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies auf Ihrem Gerät abgelegt werden.

Weitere Hinweise zur Nutzung von Cookies auf dieser Seite finden Sie unter "Weitere Informationen".